Thursday, November 8, 2012

Lettland-Socken

Ehrlich gesagt weiß ich diesmal nicht, mit welchen Worten ich diesen Blogpost einleiten soll.
"Ich habe ein Paar Socken gestrickt."
"Ich bin stolz."
...oder vielleicht: "Guckt mal, ich bin doch noch fertig geworden!"
Ich weiß es nicht.

Ich stehe diesem Paar Socken mit extrem gemischen Gefühlen gegenüber. Angefangen habe ich sie vor über 1,5 Jahren. Damals hochmotiviert natürlich. Gut vier Monate später hatte ich dann die Ferse des ersten Socken fertig. Das ist schon eine ganz schöne Zeitspanne, aber irgendwie hatte ich nicht so viele Gelegenheiten, daran weiterzustricken. Und so ging es auch weiter, ich habe nämlich ein gutes Jahr gar nichts mehr an den Socken gemacht. Irgendwie hab ich schon bezweifelt, dass sie jemals fertig werden. Auf der anderen Seite wollte ich sie aber auf keinen Fall aufgeben und war fest überzeugt, dass ich sie bald zu Ende stricken werde. Die weißt sicher auf eine gewisse Strickschizophrenie hin, die ich wahrscheinlich in der ein oder anderen Ausprägung bei vielen meiner Projekte zeige... ;)
Ich habe das Projekt in Ravelry bewußt nie auf "Hibernating" gestellt, weil ich befürchtete, es somit komplett aus meinem Blickwinkel zu schaffen und dann doch zu vergessen.
Die Taktik hat anscheinend gefruchtet - irgendwie. Nach einem Jahr Pause habe ich den halben Socken hervorgenommen und innerhalb von einer Woche nicht nur ihn sondern auch den zweiten beendet. Das macht mich schon ein bisschen stolz und bringt dieses gewisse Gefühl der Zufriedenheit, das wahrscheinlich jede Strickerin kennt, nach Vollendung eines Langzeitprojektes ganz gleich in welchem Schwierigkeitsgrad.

Zur Anleitung generell muss ich sagen, dass sie - wie viele Stephanie van der Linden-Anleitungen - sehr groß ist. Man strickt mit 76 Maschen, was für eine schmale 36 einfach viel zu viel ist. Ich habe sie in Größe 41 gestrickt und bin 0,5mm in der Nadelstärke runtergegangen.
Das Muster ist wunderschön, aber würde auf einem etwas größeren Strickstück wie zB einem Cowl oder am Bündchen eines Pullis weitaus besser zur Geltung kommen, als auf einem kleinen Socken, wo es fast schon überladen wirkt.
Wer weiß, vielleicht nutze ich es nochmal für so etwas. :)

Saturday, November 3, 2012

Kunst & Können

Morgen ist es so weit: Die Kunst & Können findet statt.
Meine Sachen sind gepackt und ich bin startklar.

Außer mir ist natürlich auch die Wollkatze mit ihren bezaubernden Garnen, Malu mit ihren fröhlichenbunten Ideen und AbraKassSandra, die ich dann endlich persönlich kennenlerne, vor Ort.
Gemeinsam mit allen anderen Ausstellern versuchen wir Euch einen schönen Sonntag Nachmittag zu bescheren und hoffen, ihr findet die ein oder andere Sache, an der ihr eine Freude habt, oder bei der ihr schon an Weihnachten und eure Lieben denkt.

Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. Es lohnt sich also. ;)
Ich freu mich auf Euch.

Thursday, October 25, 2012

Neue Strickanleitung: KAROLIN

Mit ein klein wenig Stolz möchte ich verkünden, dass meine neue Strickanleitung "KAROLIN" für einen kleinen Bolero - oder Neudeutsch Shrug - seit gestern zum Download bereitsteht.

Die Anleitung stellt auf 5 Seiten alle Infos bereit für die Größen S/M/L. Da sie sich aber in den entscheidenden Dingen hauptsächlich an den Maßen der Strickerin bzw. Trägerin orientiert, kann die Größe sehr leicht auch an kleinere oder größere Proportionen angepasst werden.
Auf den 5 Seiten befinden sich Schritt für Schritt die Angaben für die jeweiligen Strickschritte sowie zwei Strickschriften für die beiden Schulterblätter. Erhältlich ist die Anleitung als Ravelry-Download.

Benötigt werden zwischen 400 und 550 Meter 5- bis 6-fädiges Garn, gestrickt wird mit Nadelstärke 4. Meine Garnempfehlung ist Wollkatze Merino 310 (lila/graues Bild), meine Teststrickerinnen haben aber auch mit Wollkatze Sockenwolle 6-fädig oder mit Wollmeisen (grünes Bild) sowie mit diversen anderen Garnen ganz tolle Ergebnisse erzielt. So ist die Anleitung die perfekte Lösung für den einen besonderen Strang Garn, den wir alle irgendwo zu Hause liegen haben und bisher noch nicht genau wussten, was draus wird.

Viel Spaß beim Stricken :)

Wednesday, October 24, 2012

Sind 24°C das richtige Ambiente?


Dieser Oktober ist bis jetzt nicht nur sehr schön, sondern auch sehr warm. Bis auf die vielen Stechmücken, die mich nerven, will ich mich auch gar nicht darüber beklagen, ganz im Gegenteil. :) Trotzdem kam bei mir jetzt schon Winterstimmung auf. Immer wieder, mehrfach täglich, musste ich mir die Pattern Page für ein bestimmtes Paar Handschuhe bei Ravelry anschauen und hab mir immer wieder gesagt, dass ich erst ein paar meiner WIPs beende, anstatt schon wieder was neues anzufangen. Natürlich hat das nichts gebracht und irgendwann war ich dann soweit, die Anleitung zu kaufen und das passende Garn hervorzuwühlen. Glücklicherweise hatte ich in diesen Tagen nicht viel anderes zu tun und somit konnte ich schnell durchstricken und die Fäustlinge in nur drei Tagen fertig stellen.


Gestrickt habe ich sie aus dunkelblauer Sockenwolle von Wollkatze.net und Naturfarbener Regia 4fädig. Erst hab ich über eine andere Farbwahl nachgedacht, aber Dunkelblau und Natur erschien mir die einzig richtige Kombination für Winternachtshimmel und schneebedeckte Welt.
Die Anleitung ist sehr ausführlich beschrieben und sollte somit auch für Leute, die nicht sonderlich erfahren in zweifarbigen Stricken sind, machbar sein.

Ich bin total glücklich mit meinen Handschuhen und denke, ich sollte mir diesen Winter noch ein schönes Paar stricken.  Habt ihr noch gute Ideen und schöne Anleitungen, die ihr empfehlen könnt?

Sunday, October 21, 2012

Begrenzte Kreativität

Meine aktuelle Diagnose lautet "Begrenzte Kreativität", deshalb ist es hier auch gerade so ruhig. Ich hoffe, ich bin bald geheilt! ;)

So bleibt mir nichts anderes, als Euch allen einen schönen Sonnensonntag zu wünschen!
Falls euch langweilig wird, schaut doch mal bei meiner neuen Leserin Erdbeerschnee vorbei, sie leidet nämlich gerade nicht an begrenzter Kreativität :). Herzlich Willkommen!

Tuesday, October 9, 2012

Sandokan

Sandokan heißt sie - diese wunderschöne Wollfärbung! Und sie gefällt mir jaaaa soooo guuuuut! Wirklich.
Als ich sie gesehen habe, habe ich mir gleich einen Pulli aus ihr gewünscht und auch schon bald angefangen zu stricken. Ich bin kein sonderlich großer Freund von Pooling und bin froh, dass ich es an diesem Pulli halbwegs vermeiden konnte. Es gibt nur ganz kleine Stellen in einer Zunahmesektion am Kragen, an der die Farben leicht poolen. Insgesamt ist die Verteilung aber doch recht gleichmäßig, auch um die Abnahmen an der Taille herum.

Das Garn ist von Die Wollkatze, in diesem Fall eine kuschelweiche Merino. Die Färbung gibt es aber auch auf Sockenwolle oder jedem anderen Garn.

Der Link hinter dem Bild führt Euch zum Ravelry-Projekt und den dazugehörigen Infos. Natürlich ist auch die Anleitung verlinkt, die ich übrigens nun zum dritten mal gestrickt habe. Warum kann ich absolut nicht erklären, denn die ersten beiden mal war ich nicht wirklich zufrieden und hab sie gar nicht gemocht. Warum ich dann noch ein drittes mal mein Glück versucht habe, weiß ich wirklich nicht. Aber ich bin froh drum, denn mit diesem Garn ist es ein echter Lieblingspulli geworden.

Und schaut mal bei Manu, die ist nämlich ziemlich zeitgleich mit mir fertig geworden, sie hat einen Sandokanschal gestrickt, das ganze mit tollem Farbverlauf. So gefällt mir Pooling dann doch!

Monday, October 8, 2012

Das lange Wochenende

Das lange Wochenende ist leider rum. Ich hab es in Südfrankreich verbracht und dort noch ein bisschen Wärme genießen können.
Am besten geht das natürlich mit den Füßen im Wasser im selbstgenähten Jeansrock. Der Stoff, den ich dazu benutzen durfte, ist einfach bombastisch. Ich hatte das große Glück ihn vor kurzem bei Yvonne zu ergattern, nachdem sie ihn aussortiert hatte. Unter dem Label Phi & Lu vernäht Yvonne nämlich solche tollen Stoffe zu noch tolleren Produkten. Schaut ruhig mal bei ihr vorbei, es lohnt sich wirklich!

Ich hoffe, ihr hattet auch ein supertolles Wochenende. Und herzlich Willkommen Manuela! Du nähst ja auch super süße Sachen. :)

Tuesday, October 2, 2012

Kleiner Vitamin-Punk

Für dieses kleine Mitbringsel braucht man und muss man:

1 schöne kleine Espressotasse,

Eierkartonstücke, gerupft und geknüllt, so dass ein luftiges Polster entsteht, das ca. 3/4 der Tasse füllt.,

2 Küchentücher gefaltet und so glatt wie möglich auf dem Polster ausgelegt,

das ganze gut wässern und dann mit Keimsaat bedecken.

08.10.2012 - nachträglich :)
Danke für Eure super Kommentare.
Cornelia, Deine Idee mit den Eierbechern ist spitze, das wird prima als Mitbringsel zu Ostern.
Und Clarice: Das ist ganz unterschiedlich. Kresse geht recht schnell innerhalb von ein paar Tagen, diese Keimmischung hat ca. 10 Tage gebraucht. Eigentlich steht es aber meistens auf der Packung. Und da die Keime sich im gewachsenen Zustand ja auch ein paar Tage schön halten, kann man ruhigen Gewissens einen Tag früher ansetzen, um auf Nummer sicher zu gehen. :)

Sunday, September 30, 2012

Alaska: Homer

Small Boat Harbor, Katchemak Bay, Berge, Gletscher, ALASKA!!!

Tapfere Füße!


Schöne Aussichten


Warum ist der Blick aus meinem Schlafzimmerfenster nicht so?`;)


Alles im Blick!


Das größte Glück der Welt

Friday, September 28, 2012

Kein Stück besser...

Das Hawaiihemd ist ja schon irgendwie eine grauenhafte Erfindung. Das "Alaskahemd" ist kein Stück besser... ;)

Was fällt einem dazu ein?
Perfekt für Leute, die gerne mal eine Wette verlieren ;)

Und auch wie geschaffen für den Satz "Ist das Kunst oder kann das weg?"

;)

Wednesday, September 26, 2012

Die Bouldertasse

Wenn ein guter Freund Geburtstag hat, muss natürlich ein individuelles Geschenk her. Wenn man gerne zusammen klettern geht, ist es gar nicht so schwierig, ein Geschenk zu finden, das zu ihm passt und auch noch selbstgemacht ist: Eine Bouldertasse.
Man benötigt nicht mehr als eine Tasse, einen passenden kleinen Klettergriff und geeigneten Kleber. Der alte Henkel wird abgeklopft, alles wird ein bisschen passend gefeilt und dann mit Kleber zusammen gefügt. Es geht wirklich ganz schnell und einfach.

Wir haben versucht ein bisschen darauf zu achten, dass Tasse und Griff farblich gut zusammen passen und fanden das grelle Pink einen schönen Kontrast zum Hellgrau.


Die Anleitung gibt es für alle, die nun auch eine Bouldertasse wollen, im craft magazine.

Schöne Tageslichtbilder gibt es von der Tasse leider keine, da ich erst kurz vor dem Verschenken dran gedacht habe, dass ich sie Euch zeigen könnte. Ich hoffe, ihr habt auch so eine Idee davon.


Tuesday, September 25, 2012

Alaska State Fair


Jedes Jahr Ende August findet die Alaska State Fair statt.
Man kann sich das ganze als eine riesen Veranstaltungsmischung aus Kirmes, Ausstellungen, Vorführungen, Konzerten, Verkaufsständen usw. vorstellen.

Die Verkaufsstände beschränken sich nicht nur wie bei unseren Jahrmärkten auf das allgemeine Schmuck, Klamotten und Korbangebot, auch lokale Autohäuser haben ein Zelt und diejenigen, die sich einen Whirlpool in den Garten stellen wollen, können gleich in mehreren Konkurrenzzelten die Preise vergleichen.

Die Auswahl an Essensbuden ist ähnlich groß und für einen Vielfraß wie mich eine echte Herausforderung.

Neben vielen großen Konzerten, auch einiger recht bekannter Bands, gibt es zahlreiche kleinere Konzerte und Vorführungen lokaler Bands und Showgruppen, oder eben Attraktionen wie zB die Lumberjack Games, bei denen ich ganz schön gestaunt habe, wie gut mancher sich doch auf einem nassen, sich drehenden Holzbalken halten kann und dabei noch Späßchen machen kann um das Publikum zu amüsieren.



Die zahlreichen und auch wirklich umfangreichen Ausstellungen umfassen alle möglichen Bereiche des schönen Wortes "Art & Craft".

Von einer kompletten Hallendecke hingen die schönsten Quilts, an den Wänden saßen die Näherinnen und haben weitere Werke erstellt.  Es war ein wirkliches Farbenmeer und ich hätte am liebsten viele einzeln fotografiert um sie alle einmal nachzunähen. Aber wenn ich ehrlich bin, liegt mein aktuelles Quilt-Projekt ja nun auch schon seit geraumer Zeit (die in einer größeren Maßeinheit als Monate berechnet werden kann) im Schrank und wartet auf Vollendung, oder wenigstens mal "Weitermachung". ;)

Eine Wand war für Spinnerinnen reserviert, deren Räder fleißig liefen. In Säcken davor standen die verschiedenen Fasern, in Regalen hinter den Damen lagen die fertigen Garne. Sie gehörten alle zur Spinngilde Anchorage und gaben wirklich gern Auskunft. Vorallem das selbstgebaute Spinnrad einer Spinnerin hat mich interessiert und sie hat erklärt, wie sie es gebaut hat. Wir durften es fotografieren und ich hoffe, dass ich auch mal so ein schönes gebaut bekomme. Bis dahin muss ich allerdings erst mal ein bisschen auf Omas altem Spinnrad üben, damit es sich auch wirklich lohnt.
Dennoch, das ganze war wirklich inspirierend und ich hätte noch einige Runden in dieser Halle drehen können und immer wieder staunen können.
Auch Strick- und Häkelwerke verschiedenster Kategorien waren samt Preisschleife ausgestellt. Dabei auch einige bekannte Modelle, ich konnte einen Wingspan und eine Vitamin D entdecken. Schön fand ich hier auch, dass die Kategorien so unterschiedlich waren, dass selbst einfache Stücke einen Preis gewinnen konnten. Denn immerhin hat jedes Handgearbeitete Stück seine Daseinsberechtigung und muss auch entsprechend gewürdigt werden.



In anderen Hallen konnte man selbstgenähte Kleidung, Drechselarbeiten, Malerei, Fotografie uvm bewundern. Auch hier werden Preise in den unterschiedlichsten Kategorien und Altersstufen vergeben. Teilweise ist ganz schön erstaunlich, was schon 8-13 Jährige aufs Papier zaubern.

Auch "häusliche" Themen werden auf der Alaska State Fair mit Liebe behandelt und prämiert. So gab es in einer Halle verschiedene Brote, Kuchen, Pralinen, eingeweckte Gemüse, selbstgekochte Marmeladen, und und und.
Für den allgemeinen Betrachter gibt es hier allerdings nichts zu probieren, man darf sich alles nur anschauen. Wobei ich ehrlich gesagt nicht weiß, wie lange manche Kuchen schon dort standen. Frisch und appetitlich ausgesehen haben sie aber alle. Mjam.


Einen großen Teil macht die Landwirtschaftliche Ausstellung aus. Hier gibt es alle möglichen Hühner, Kaninchen und jegliches andere Viehzeug zu sehen, so wie Kräuter und Blumen und vor allem schönes, aber auch großes Gemüse.

Das Highlight in jedem Jahr ist der Giant Cabagge Weigh Off, bei dem der größte Kohlkopf ausgewogen wird. Durch die Mitternachtssonne und den guten Boden nimmt normaler Weißkohl hier nämlich teilweise monströse Ausmaße an und so gab es in diesem Jahr einen Weltrekordkohl mit 138,25 Pfund. Ihr seht ihn auf dem linken Bild, links neben Tom auf dem blauen Podest. Und JA! Das ist wirklich ein einziger Kohlkopf. (Und JA, rechts das mit dem blöden Gesichtsausdruck bin wirklich ich! ;) )

Obligatorisch auf jeder Kirmes sind natürlich auf Fahrgeschäfte. Und obligatorisch bei so einer Gelegenheit ist natürlich auch ein bisschen mit der Kamera zu spielen.

Sunday, September 23, 2012

Alaska: Gletscher

Matanuska Glacier und die ersten Herbstfarben :)

Worthington Glacier (die Sonne stand leider genau im Bild ;) )
Seht ihr die winzigen Autos unten rechts?

Friday, September 21, 2012

Handarbeite 1 mehr!

Hinter dem Motto "Handarbeite 1 mehr" verbirgt sich ein Aufruf von Katja:

Katja möchte in den Monaten Oktober und November selbstgemachte, gespendete Dinge auf Märkten verkaufen. Der Erlös dieser Aktion wird für Materialien verwendet, aus denen verschiedene Trösterlies, Chemokappen, Herzkissen etc. für die Patienten verschiedener Krebs- und Kinderkrebsstationen in Gießen und Lich entstehen.

Also lautet das Motto. Handarbeite 1 mehr, spende es bis zum 30.September an Katja, und es wird mit auf einen Markt gehen, um zum einen einen neuen Besitzer zu erfreuen, und zum anderen dazu beitragen, Farbtupfer im Leben der Patienten zu setzen.

Ich werde Katja ein paar Ketten schicken, die ich eigentlich für die Kunst & Können geplant hatte, die ich hier nun aber besser aufgehoben sehe. Und ich drücke ihr die Daumen, dass sie in den nächsten 10 Tagen noch viel, viel Post bekommt.

Alberner Hülsenfruchtsalat

125gr Kichererbsen über Nacht einweichen und abkochen; 2-3 Paprika in grobe Würfel schneiden und 20-30 Minuten im Backofen bei 150°C schmoren; 1/3 Zwiebel hacken; alle möglichen und gemochten Kräuter kleinhacken; Pfeffer, Salz, Essig, Olivenöl; umrühren, nachwürzen, aufessen. (Eine gute Portion für 2 Personen)

Thursday, September 20, 2012

Epilobium angustifolium

Auf Deutsch: Schmalblättriges Weiderößchen
Auf Englisch: Fireweed
In Alaska: Ü-BER-ALL!!!

Wednesday, September 19, 2012

450 Lat Poczty Polskiej


...das heißt wohl "450 Jahre Polnische Post." Genau zu diesem Anlaß wurde eine wunderschöne große Briefmarke entworfen. Sie zeigt einen reitenden Boten und im Hintergrund die Renaissancestadt Krakau Ende des 16. Jahrhunderts.

Falls Ihr Euch wundert, warum die Briefmarke so verzogen dargestellt ist: Das liegt nicht daran, dass der Umschlag total verkrumpelt ist, sondern das gute Stück ist nicht wie andere Marken auf Papier, sondern auf SEIDE (!!!) gedruckt! Wahnsinn.

MaLu hat einen Umschlag von polnischen Kollegen erhalten, wo neben anderen hübschen Briefmarken, zwei Exemplare dieser Jubiläumsmarke drauf kleben. Und da sie von meiner Liebe für Briefmarken weiß, hat sie sie mir überlassen. (Vielen Dank, liebe Marja :) )

Ich finde toll, dass sie nur so vorsichtig am Rand abgestempelt ist, so dass das komplette Motiv noch unverschandelt sichtbar ist. Ob das ein Zufall ist, oder ob polnische Postbeamte einfach auch ein Gefühl für schöne Briefmarken haben, weiß ich nicht. Ich bin auf jeden Fall froh, dass es so ist, da ich sie so komplett verarbeiten kann. Ich weiß nur noch nicht so recht für was. Zwar hab ich schon ein paar Ideen, aber ich bin noch nicht ganz schlüssig und hoffe auf weitere Inspiration durch Euch. Was meint ihr? Was würdet ihr mit dem guten Stück machen?

Monday, September 17, 2012

Weltreise

Eins der Garne, die ich mir in Alaska geleistet habe, ist nicht nur bereits verstrickt, sondern hat nun mittlerweile eine echte Weltreise hinter sich. Vom Ursprungsland Indien ist es nach Alaska gereist, um dort von mir abgeholt zu werden und hier in Deutschland verstrickt und getragen zu werden.
Naja, komplett ist die Strecke noch nicht, aber wer weiß, vielleicht reise ich ja eines Tages mal nach Indien und trage mein neues Teil dort. Passen würde es, die reine Maulbeerseide macht es zum angenehmen Accessoire, um die Schultern an heißen Tagen abzudecken.
Die Anleitung heißt Lace Capelet von Mary Heather Cogar und ist ein kostenloser Ravelry-Download. Abgesehen davon, dass sie superschnell gestrickt ist, ist sie auch wirklich nicht schwer und eigentlich eine schöne Abwechslung zu den ganzen Tüchern und Schals, die immer aus Einzelsträngen entstehen. Beim Klick aufs Bild gelangt ihr zum Ravelry-Projekt mit allen Infos zum Garn und der Anleitung.

Thursday, September 13, 2012

Someone's Trash is someone else's Treasure



Durch Zufall habe ich erfahren, dass ich unter www.wachstuchverkauf.de ein Restepaket mit Wachstuchabschnitten bestellen könnte. Das fand ich nicht schlecht, Reste kann ich immer noch mal irgendwie verwerten und ich hab mir vorgestellt, dass ich dann ein kleines Päckchen oder vielleicht einen Maxibrief mit ein paar Stückchen bekäme.
Also habe ich kurzerhand www.wachstuchverkauf.de angeschrieben und mal nachgehört.  Nur ein paar Tage später, kam ein Paket an, so groß und schwer, dass ich mich erstmal gefragt habe, was ich denn gekauft oder bestellt und schon wieder vergessen habe?!?!
Ich war ziemlich erstaunt, als ich es geöffnet habe und mir eine riesen Auswahl an großen und kleinen Wachstuchstücken in allen möglichen Farben und Mustern entgegenkam. Tja, was für den einen Abfall ist, ist für den anderen eben noch eine riesen Kiste voll Ideen. Ich denke, ich werde das ein oder andere Tischset, Lätzchen, Wickelauflagen, Wachsstiftmappen usw. in der nächsten Zeit nähen. :) 
Auf diesem Weg: Herzlichen Dank an die Firma www.wachstuchverkauf.de :)

Wednesday, September 12, 2012

Alaska: Tierwelt

Viele, viele Tiere haben wir in Alaska gesehen. Alle sind uns nicht vor die Linse gehuscht, manche waren einfach zu weit weg, manchmal war es zu dunkel und manchmal will man ja auch einfach nur zugucken, anstatt zu fotografieren, z.B. in Valdez, wo wir das unverschämte Glück hatten auf einem Holzsteg oberhalb eines Baches zu stehen und zuzugucken, wie Schwarzbären sich Lachse zum Abendessen fangen.

Ein paar Fotos haben wir natürlich doch geschossen und eine kleine Auswahl davon habe ich Euch in eine Collage gepackt.
Hier seht ihr Elche am Wegesrand  / Seeotter die faul auf dem Rücken sich in den Wellen treiben lassen / einen Grizzly beim Frühstück / Seelöwen / einen Weißkopfseeadler (der mit seinen riesen Krallen auf dem Lachs steht, den er gerade am zerlegen war) / ein Biber mit seinem riesen Damm / Kanadagänse und Kraniche / ein kleiner Arktischer Ziesel in der Morgensonne / ein Grizzly beim Badespass / Karibu / Biber / ein Elch mitten auf der Straße, der uns genauso betrachtet hat, wie wir ihn / und zu guter letzt einen von vielen putzigen Papageientauchern ♥.

Tuesday, September 11, 2012

Solarfärbung Pistazie

Nach ca. 7 Wochen in der prallen Sonne habe ich sozusagen meinen Hexenkessel geöffnet: mein Solarfärbungsversuch geht zu Ende.
Das Wasser und somit auch das Garn hatte mittlerweile eine Farbton angenommen, der irgendwo zwischen "Schlamm" und "Schmuddel" liegt. An sich fand ich das nicht so schlimm, da ich braun ganz gern trage und auch ganz gern verstricke. Aus Blogposts anderer Solarfärberinnen und den vielen Fotos und Berichten aus Ravelry war mir aber schon klar, dass es nicht bei genau diesem Farbton bleiben würde und so hab ich mit Ocker gerechnet. 

Aber wie man sich irren kann. Nach zweifachem Auswaschen und Baden blieb ein wunderschöner Pistazienton übrig. Prima. Ich bin total glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis. 

Der Strang riecht noch leicht ätherisch, ein bisschen nach Sauna oder vielleicht Erkältung. Aber er riecht nicht eklig. Das ganze Glas hat nicht eklig gerochen, auch das Wasser nicht. Ich hatte da ja ehrlich gesagt meine Bedenken... .

Die Sache mit dem Nylonstrumpf im Glas hat sich übrigens ausbezahlt, ich konnte so alles einfach rausheben und hatte null Fisselei. 

Prima. Vielleicht mache ich das nächsten Sommer nochmal. Vielleicht gibt es nächsten Sommer aber auch einfach einen anderen Trend, dem ich unbedingt mit Halbwissen bestückt folgen muss.
Was habt ihr diesen Sommer ausprobiert?

Monday, September 10, 2012

Ein unglaublich schöner Quilt!!




Ich  kann eigentlich nicht leiden, wenn die Bilder zu groß für das Format meiner Blogvorlage sind, aber in diesem Fall muss es einfach mal sein. :)

Dieser Quilt erwartet die Besucher des Eielson Visitor Center im Denali Nationalpark. Die ein oder andere Näherin mag denken, dass es sich vielleicht schon alleine deshalb lohnt, dorthin zu fahren. Ganz Unrecht hat sie dann nicht, er ist wirklich unglaublich schön. Allerdings lohnt sich die Fahrt natürlich auch wegen den unglaublichen Aussichten, der Natur und natürlich den vielen Tieren, die einem unterwegs ins Blickfeld laufen.

Damit ihr Euch den Quilt genau anschauen könnt, habe ich extra die Größe nicht reduziert und man kann das Bild noch etwas vergrößern.

Sunday, September 9, 2012

Im Dunkeln...

...kann es bei klarem Wetter auch sehr schön in Alaska sein. Hier das erste Reisefoto. Man muss es zwar vergrößern, um es richtig wirken zu lassen, aber ich bin total erstaunt, wie gut meine kleine Hosentaschenkamera doch noch Bildchen macht. Ich hab die Größe extra nicht komprimiert, wenn ihr also aufs Bild klickt bekommt ihr alles, was meine Kamera gegeben hat, zu sehen. ;)

Was ihr seht sind die vier höchsten Gipfel im Wrangell - St. Elias Nationalpark aus Sicht vom Richardson Highway.


Mit der Spiegelreflex hab ich es übrigens auch probiert, aber sie hat mir nur die Meldung "Motiv zu Dunkel" zurückgegeben. Naja, das ist halt auch einer der vielen Unterschiede zum analogen Fotografieren, schade.