Sunday, September 30, 2012

Alaska: Homer

Small Boat Harbor, Katchemak Bay, Berge, Gletscher, ALASKA!!!

Tapfere Füße!


Schöne Aussichten


Warum ist der Blick aus meinem Schlafzimmerfenster nicht so?`;)


Alles im Blick!


Das größte Glück der Welt

Friday, September 28, 2012

Kein Stück besser...

Das Hawaiihemd ist ja schon irgendwie eine grauenhafte Erfindung. Das "Alaskahemd" ist kein Stück besser... ;)

Was fällt einem dazu ein?
Perfekt für Leute, die gerne mal eine Wette verlieren ;)

Und auch wie geschaffen für den Satz "Ist das Kunst oder kann das weg?"

;)

Wednesday, September 26, 2012

Die Bouldertasse

Wenn ein guter Freund Geburtstag hat, muss natürlich ein individuelles Geschenk her. Wenn man gerne zusammen klettern geht, ist es gar nicht so schwierig, ein Geschenk zu finden, das zu ihm passt und auch noch selbstgemacht ist: Eine Bouldertasse.
Man benötigt nicht mehr als eine Tasse, einen passenden kleinen Klettergriff und geeigneten Kleber. Der alte Henkel wird abgeklopft, alles wird ein bisschen passend gefeilt und dann mit Kleber zusammen gefügt. Es geht wirklich ganz schnell und einfach.

Wir haben versucht ein bisschen darauf zu achten, dass Tasse und Griff farblich gut zusammen passen und fanden das grelle Pink einen schönen Kontrast zum Hellgrau.


Die Anleitung gibt es für alle, die nun auch eine Bouldertasse wollen, im craft magazine.

Schöne Tageslichtbilder gibt es von der Tasse leider keine, da ich erst kurz vor dem Verschenken dran gedacht habe, dass ich sie Euch zeigen könnte. Ich hoffe, ihr habt auch so eine Idee davon.


Tuesday, September 25, 2012

Alaska State Fair


Jedes Jahr Ende August findet die Alaska State Fair statt.
Man kann sich das ganze als eine riesen Veranstaltungsmischung aus Kirmes, Ausstellungen, Vorführungen, Konzerten, Verkaufsständen usw. vorstellen.

Die Verkaufsstände beschränken sich nicht nur wie bei unseren Jahrmärkten auf das allgemeine Schmuck, Klamotten und Korbangebot, auch lokale Autohäuser haben ein Zelt und diejenigen, die sich einen Whirlpool in den Garten stellen wollen, können gleich in mehreren Konkurrenzzelten die Preise vergleichen.

Die Auswahl an Essensbuden ist ähnlich groß und für einen Vielfraß wie mich eine echte Herausforderung.

Neben vielen großen Konzerten, auch einiger recht bekannter Bands, gibt es zahlreiche kleinere Konzerte und Vorführungen lokaler Bands und Showgruppen, oder eben Attraktionen wie zB die Lumberjack Games, bei denen ich ganz schön gestaunt habe, wie gut mancher sich doch auf einem nassen, sich drehenden Holzbalken halten kann und dabei noch Späßchen machen kann um das Publikum zu amüsieren.



Die zahlreichen und auch wirklich umfangreichen Ausstellungen umfassen alle möglichen Bereiche des schönen Wortes "Art & Craft".

Von einer kompletten Hallendecke hingen die schönsten Quilts, an den Wänden saßen die Näherinnen und haben weitere Werke erstellt.  Es war ein wirkliches Farbenmeer und ich hätte am liebsten viele einzeln fotografiert um sie alle einmal nachzunähen. Aber wenn ich ehrlich bin, liegt mein aktuelles Quilt-Projekt ja nun auch schon seit geraumer Zeit (die in einer größeren Maßeinheit als Monate berechnet werden kann) im Schrank und wartet auf Vollendung, oder wenigstens mal "Weitermachung". ;)

Eine Wand war für Spinnerinnen reserviert, deren Räder fleißig liefen. In Säcken davor standen die verschiedenen Fasern, in Regalen hinter den Damen lagen die fertigen Garne. Sie gehörten alle zur Spinngilde Anchorage und gaben wirklich gern Auskunft. Vorallem das selbstgebaute Spinnrad einer Spinnerin hat mich interessiert und sie hat erklärt, wie sie es gebaut hat. Wir durften es fotografieren und ich hoffe, dass ich auch mal so ein schönes gebaut bekomme. Bis dahin muss ich allerdings erst mal ein bisschen auf Omas altem Spinnrad üben, damit es sich auch wirklich lohnt.
Dennoch, das ganze war wirklich inspirierend und ich hätte noch einige Runden in dieser Halle drehen können und immer wieder staunen können.
Auch Strick- und Häkelwerke verschiedenster Kategorien waren samt Preisschleife ausgestellt. Dabei auch einige bekannte Modelle, ich konnte einen Wingspan und eine Vitamin D entdecken. Schön fand ich hier auch, dass die Kategorien so unterschiedlich waren, dass selbst einfache Stücke einen Preis gewinnen konnten. Denn immerhin hat jedes Handgearbeitete Stück seine Daseinsberechtigung und muss auch entsprechend gewürdigt werden.



In anderen Hallen konnte man selbstgenähte Kleidung, Drechselarbeiten, Malerei, Fotografie uvm bewundern. Auch hier werden Preise in den unterschiedlichsten Kategorien und Altersstufen vergeben. Teilweise ist ganz schön erstaunlich, was schon 8-13 Jährige aufs Papier zaubern.

Auch "häusliche" Themen werden auf der Alaska State Fair mit Liebe behandelt und prämiert. So gab es in einer Halle verschiedene Brote, Kuchen, Pralinen, eingeweckte Gemüse, selbstgekochte Marmeladen, und und und.
Für den allgemeinen Betrachter gibt es hier allerdings nichts zu probieren, man darf sich alles nur anschauen. Wobei ich ehrlich gesagt nicht weiß, wie lange manche Kuchen schon dort standen. Frisch und appetitlich ausgesehen haben sie aber alle. Mjam.


Einen großen Teil macht die Landwirtschaftliche Ausstellung aus. Hier gibt es alle möglichen Hühner, Kaninchen und jegliches andere Viehzeug zu sehen, so wie Kräuter und Blumen und vor allem schönes, aber auch großes Gemüse.

Das Highlight in jedem Jahr ist der Giant Cabagge Weigh Off, bei dem der größte Kohlkopf ausgewogen wird. Durch die Mitternachtssonne und den guten Boden nimmt normaler Weißkohl hier nämlich teilweise monströse Ausmaße an und so gab es in diesem Jahr einen Weltrekordkohl mit 138,25 Pfund. Ihr seht ihn auf dem linken Bild, links neben Tom auf dem blauen Podest. Und JA! Das ist wirklich ein einziger Kohlkopf. (Und JA, rechts das mit dem blöden Gesichtsausdruck bin wirklich ich! ;) )

Obligatorisch auf jeder Kirmes sind natürlich auf Fahrgeschäfte. Und obligatorisch bei so einer Gelegenheit ist natürlich auch ein bisschen mit der Kamera zu spielen.

Sunday, September 23, 2012

Alaska: Gletscher

Matanuska Glacier und die ersten Herbstfarben :)

Worthington Glacier (die Sonne stand leider genau im Bild ;) )
Seht ihr die winzigen Autos unten rechts?

Friday, September 21, 2012

Handarbeite 1 mehr!

Hinter dem Motto "Handarbeite 1 mehr" verbirgt sich ein Aufruf von Katja:

Katja möchte in den Monaten Oktober und November selbstgemachte, gespendete Dinge auf Märkten verkaufen. Der Erlös dieser Aktion wird für Materialien verwendet, aus denen verschiedene Trösterlies, Chemokappen, Herzkissen etc. für die Patienten verschiedener Krebs- und Kinderkrebsstationen in Gießen und Lich entstehen.

Also lautet das Motto. Handarbeite 1 mehr, spende es bis zum 30.September an Katja, und es wird mit auf einen Markt gehen, um zum einen einen neuen Besitzer zu erfreuen, und zum anderen dazu beitragen, Farbtupfer im Leben der Patienten zu setzen.

Ich werde Katja ein paar Ketten schicken, die ich eigentlich für die Kunst & Können geplant hatte, die ich hier nun aber besser aufgehoben sehe. Und ich drücke ihr die Daumen, dass sie in den nächsten 10 Tagen noch viel, viel Post bekommt.

Alberner Hülsenfruchtsalat

125gr Kichererbsen über Nacht einweichen und abkochen; 2-3 Paprika in grobe Würfel schneiden und 20-30 Minuten im Backofen bei 150°C schmoren; 1/3 Zwiebel hacken; alle möglichen und gemochten Kräuter kleinhacken; Pfeffer, Salz, Essig, Olivenöl; umrühren, nachwürzen, aufessen. (Eine gute Portion für 2 Personen)

Thursday, September 20, 2012

Epilobium angustifolium

Auf Deutsch: Schmalblättriges Weiderößchen
Auf Englisch: Fireweed
In Alaska: Ü-BER-ALL!!!

Wednesday, September 19, 2012

450 Lat Poczty Polskiej


...das heißt wohl "450 Jahre Polnische Post." Genau zu diesem Anlaß wurde eine wunderschöne große Briefmarke entworfen. Sie zeigt einen reitenden Boten und im Hintergrund die Renaissancestadt Krakau Ende des 16. Jahrhunderts.

Falls Ihr Euch wundert, warum die Briefmarke so verzogen dargestellt ist: Das liegt nicht daran, dass der Umschlag total verkrumpelt ist, sondern das gute Stück ist nicht wie andere Marken auf Papier, sondern auf SEIDE (!!!) gedruckt! Wahnsinn.

MaLu hat einen Umschlag von polnischen Kollegen erhalten, wo neben anderen hübschen Briefmarken, zwei Exemplare dieser Jubiläumsmarke drauf kleben. Und da sie von meiner Liebe für Briefmarken weiß, hat sie sie mir überlassen. (Vielen Dank, liebe Marja :) )

Ich finde toll, dass sie nur so vorsichtig am Rand abgestempelt ist, so dass das komplette Motiv noch unverschandelt sichtbar ist. Ob das ein Zufall ist, oder ob polnische Postbeamte einfach auch ein Gefühl für schöne Briefmarken haben, weiß ich nicht. Ich bin auf jeden Fall froh, dass es so ist, da ich sie so komplett verarbeiten kann. Ich weiß nur noch nicht so recht für was. Zwar hab ich schon ein paar Ideen, aber ich bin noch nicht ganz schlüssig und hoffe auf weitere Inspiration durch Euch. Was meint ihr? Was würdet ihr mit dem guten Stück machen?

Monday, September 17, 2012

Weltreise

Eins der Garne, die ich mir in Alaska geleistet habe, ist nicht nur bereits verstrickt, sondern hat nun mittlerweile eine echte Weltreise hinter sich. Vom Ursprungsland Indien ist es nach Alaska gereist, um dort von mir abgeholt zu werden und hier in Deutschland verstrickt und getragen zu werden.
Naja, komplett ist die Strecke noch nicht, aber wer weiß, vielleicht reise ich ja eines Tages mal nach Indien und trage mein neues Teil dort. Passen würde es, die reine Maulbeerseide macht es zum angenehmen Accessoire, um die Schultern an heißen Tagen abzudecken.
Die Anleitung heißt Lace Capelet von Mary Heather Cogar und ist ein kostenloser Ravelry-Download. Abgesehen davon, dass sie superschnell gestrickt ist, ist sie auch wirklich nicht schwer und eigentlich eine schöne Abwechslung zu den ganzen Tüchern und Schals, die immer aus Einzelsträngen entstehen. Beim Klick aufs Bild gelangt ihr zum Ravelry-Projekt mit allen Infos zum Garn und der Anleitung.

Thursday, September 13, 2012

Someone's Trash is someone else's Treasure



Durch Zufall habe ich erfahren, dass ich unter www.wachstuchverkauf.de ein Restepaket mit Wachstuchabschnitten bestellen könnte. Das fand ich nicht schlecht, Reste kann ich immer noch mal irgendwie verwerten und ich hab mir vorgestellt, dass ich dann ein kleines Päckchen oder vielleicht einen Maxibrief mit ein paar Stückchen bekäme.
Also habe ich kurzerhand www.wachstuchverkauf.de angeschrieben und mal nachgehört.  Nur ein paar Tage später, kam ein Paket an, so groß und schwer, dass ich mich erstmal gefragt habe, was ich denn gekauft oder bestellt und schon wieder vergessen habe?!?!
Ich war ziemlich erstaunt, als ich es geöffnet habe und mir eine riesen Auswahl an großen und kleinen Wachstuchstücken in allen möglichen Farben und Mustern entgegenkam. Tja, was für den einen Abfall ist, ist für den anderen eben noch eine riesen Kiste voll Ideen. Ich denke, ich werde das ein oder andere Tischset, Lätzchen, Wickelauflagen, Wachsstiftmappen usw. in der nächsten Zeit nähen. :) 
Auf diesem Weg: Herzlichen Dank an die Firma www.wachstuchverkauf.de :)

Wednesday, September 12, 2012

Alaska: Tierwelt

Viele, viele Tiere haben wir in Alaska gesehen. Alle sind uns nicht vor die Linse gehuscht, manche waren einfach zu weit weg, manchmal war es zu dunkel und manchmal will man ja auch einfach nur zugucken, anstatt zu fotografieren, z.B. in Valdez, wo wir das unverschämte Glück hatten auf einem Holzsteg oberhalb eines Baches zu stehen und zuzugucken, wie Schwarzbären sich Lachse zum Abendessen fangen.

Ein paar Fotos haben wir natürlich doch geschossen und eine kleine Auswahl davon habe ich Euch in eine Collage gepackt.
Hier seht ihr Elche am Wegesrand  / Seeotter die faul auf dem Rücken sich in den Wellen treiben lassen / einen Grizzly beim Frühstück / Seelöwen / einen Weißkopfseeadler (der mit seinen riesen Krallen auf dem Lachs steht, den er gerade am zerlegen war) / ein Biber mit seinem riesen Damm / Kanadagänse und Kraniche / ein kleiner Arktischer Ziesel in der Morgensonne / ein Grizzly beim Badespass / Karibu / Biber / ein Elch mitten auf der Straße, der uns genauso betrachtet hat, wie wir ihn / und zu guter letzt einen von vielen putzigen Papageientauchern ♥.

Tuesday, September 11, 2012

Solarfärbung Pistazie

Nach ca. 7 Wochen in der prallen Sonne habe ich sozusagen meinen Hexenkessel geöffnet: mein Solarfärbungsversuch geht zu Ende.
Das Wasser und somit auch das Garn hatte mittlerweile eine Farbton angenommen, der irgendwo zwischen "Schlamm" und "Schmuddel" liegt. An sich fand ich das nicht so schlimm, da ich braun ganz gern trage und auch ganz gern verstricke. Aus Blogposts anderer Solarfärberinnen und den vielen Fotos und Berichten aus Ravelry war mir aber schon klar, dass es nicht bei genau diesem Farbton bleiben würde und so hab ich mit Ocker gerechnet. 

Aber wie man sich irren kann. Nach zweifachem Auswaschen und Baden blieb ein wunderschöner Pistazienton übrig. Prima. Ich bin total glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis. 

Der Strang riecht noch leicht ätherisch, ein bisschen nach Sauna oder vielleicht Erkältung. Aber er riecht nicht eklig. Das ganze Glas hat nicht eklig gerochen, auch das Wasser nicht. Ich hatte da ja ehrlich gesagt meine Bedenken... .

Die Sache mit dem Nylonstrumpf im Glas hat sich übrigens ausbezahlt, ich konnte so alles einfach rausheben und hatte null Fisselei. 

Prima. Vielleicht mache ich das nächsten Sommer nochmal. Vielleicht gibt es nächsten Sommer aber auch einfach einen anderen Trend, dem ich unbedingt mit Halbwissen bestückt folgen muss.
Was habt ihr diesen Sommer ausprobiert?

Monday, September 10, 2012

Ein unglaublich schöner Quilt!!




Ich  kann eigentlich nicht leiden, wenn die Bilder zu groß für das Format meiner Blogvorlage sind, aber in diesem Fall muss es einfach mal sein. :)

Dieser Quilt erwartet die Besucher des Eielson Visitor Center im Denali Nationalpark. Die ein oder andere Näherin mag denken, dass es sich vielleicht schon alleine deshalb lohnt, dorthin zu fahren. Ganz Unrecht hat sie dann nicht, er ist wirklich unglaublich schön. Allerdings lohnt sich die Fahrt natürlich auch wegen den unglaublichen Aussichten, der Natur und natürlich den vielen Tieren, die einem unterwegs ins Blickfeld laufen.

Damit ihr Euch den Quilt genau anschauen könnt, habe ich extra die Größe nicht reduziert und man kann das Bild noch etwas vergrößern.

Sunday, September 9, 2012

Im Dunkeln...

...kann es bei klarem Wetter auch sehr schön in Alaska sein. Hier das erste Reisefoto. Man muss es zwar vergrößern, um es richtig wirken zu lassen, aber ich bin total erstaunt, wie gut meine kleine Hosentaschenkamera doch noch Bildchen macht. Ich hab die Größe extra nicht komprimiert, wenn ihr also aufs Bild klickt bekommt ihr alles, was meine Kamera gegeben hat, zu sehen. ;)

Was ihr seht sind die vier höchsten Gipfel im Wrangell - St. Elias Nationalpark aus Sicht vom Richardson Highway.


Mit der Spiegelreflex hab ich es übrigens auch probiert, aber sie hat mir nur die Meldung "Motiv zu Dunkel" zurückgegeben. Naja, das ist halt auch einer der vielen Unterschiede zum analogen Fotografieren, schade.

Saturday, September 8, 2012

Blumenideen

Der Sommer ist zwar bald vorbei aber es gibt ja auch Herbstpflanzen, die lange blühen und noch im September und Oktober für ein schönes Plätzchen auf dem Balkon dankbar sind.
Diese beiden Ideen hab ich unterwegs fotografiert, die Stiefelchen gerade in Alaska, der Koffer war einer von vielen Riga. Beides gefällt mir sehr gut.


Friday, September 7, 2012

Sue Coccia

Eine weitere Künstlerin, auf die ich während meinem Urlaub gestoßen bin ist Sue Coccia. Ich Tierbilder sind einfach schön. Okay, das ist Geschmackssache. Aber ich zumindest finde sie einfach schön. Ich zeige Euch hier ihren Grizzly Bären, während ich selbst mir von ihr eine Karte mit einem Moschusochsen gekauft habe. Ihre Homepage ist wirklich einen Besuch wert. Auf einer Übersichtsseite kann man sämtliche Tiere bewundern und man sieht auch, woran sie gerade arbeitet bzw. was sie als nächstes plant. Klar kann man dort auch viele Produkte verziert mit ihrer Kunst kaufen, und ich hab nicht schlecht Lust, mich über eins ihrer Malbücher zu setzen und schön meditativ die Tierwelt einzufärben und meine Phantasie dabei laufen zu lassen. ;)

Thursday, September 6, 2012

Nähziele

Man muss sich ja immer Ziele setzen und Herausforderungen annehmen und so. Das kriegen wir ja überall immer eingetrichtet und es ist ja auch nicht ganz falsch. Also hab ich mir Nähziele gesetzt. Allerdings ohne Datum. Ich habe mir die Anleitung für einen Eskimo-Sommerparka gekauft.

Wenn mich jemand drauf hinweisen möchte, dass es Kindergrößen sind - ja! Das habe ich gesehen. Und zum Glück funktioniert die größte Größe bei mir als meine Größe. So ist das zumindest beim Stricken. Hier dann hoffentlich auch...


Also die erste Herausforderung ist ein Sommerparka für mich. 

Tom hat sofort angemeldet, dass er auch einen haben möchte. Für ihn funktionieren die Kindergrößen dann nicht mehr und ich muss Maß nehmen und alles an ihn anpassen. Herausforderung #2 ist also schon etwas größer.

Wenn ich das alles gemeistert habe, will ich die Anleitung umwandeln und mir einen Kuspuk, also ein Eskimo Sommerkleid nähen. Herausforderung #3. Ich bin gespannt. Und ihr hoffentlich auch.

Aber zu erst mal gibt es einen Sommerparka für mich. Kleine Schritte! 

Wednesday, September 5, 2012

ausgepackt

So nach und nach sind nun alle Taschen und Koffer ausgepackt und nicht nur Wäsche ist aussortiert, sondern auch der ein oder andere Handarbeits- und Bastelkram, den ich mir mitgebracht habe.


Natürlich habe ich den obligatorischen Einkauf bei Michaels Art&Craft Store nicht ausgelassen. Jaja, ich weiß, das ist ja alles 08/15 und kein wirklicher kleiner gemütlicher Laden sondern "nur" so eine riesen Kette. Ich muss allerdings sagen, ich wäre froh, wenn es so eine Kette hier gäbe und man sich so einfach mit entsprechendem Kram versorgen könnte.

Bei Michaels hab ich dann endlich das passende Garn gefunden, um einen Pulli im Original zu stricken. Klar hätte ich es auch online ordern können, aber zwischen 30 und 40$ Porto für ein paar Knäuel Garn waren mir dann doch irgendwie zu viel. Die Anleitung liegt nun schon seit ein paar Jahren bei mir und eine schwarze Version des Hoodies hab ich auch schon gestrickt. Das Original gefällt mir aber einfach immernoch viel besser.

Außerdem sind bei Michaels noch einige Knöpfe, Band und Perlen für mich übrig gewesen. Ich hätte echt viel viel mehr Geld ausgeben können, besonders bei den Perlen. Diese riesen Auswahl über mehrere Gänge bin ich einfach nicht gewohnt. Eisern hab ich mich aber zurückgehalten und mir nur die grünen Blumenperlchen geleistet.

Ich habe mir zwar vorher auf knitmap.com angeschaut, wo ein schönes Wollgeschäft ist, habe diese aber nicht gezielt angesteuert, sondern nur, wenn es gerade gepasst hat, haben wir dort angehalten. Für alles andere wäre auch irgendwie der Urlaub viel zu schade gewesen. So war der Plan und wirklich genau gerade gepasst hat es nur bei Fantastic Fibers in Palmer, einem Laden, der von außen klein und gemütlich wirkt und von innen dann ganz verwinkelt über Treppchen vom Erdgeschoß in den Keller und hinten wieder hoch bis unters Dach führt. Dort sind dann zwei Stränge Cascade in meine Tasche gehüpft, die ich gleich in Mützen umgewandelt habe. Die Mutter der Ladenbesitzerin war zufällig zu Besuch aus Minnesota und hatte Spaß an uns, da sie selbst aus Dortmund kam und früher oft an Koblenz vorbei zur Arbeit gefahren ist. :) 

Zufällig vorbeigekommen und angehalten haben wir in der Yarn Jurta in Homer (von deren Website ich auch das Foto stibitzt habe). Eigentlich war es schon außerhalb der Öffnungszeiten und ich glaube, wir sind gerade in einen Kurs geplatzt. Aber man hat uns reingewunken und wir haben anscheinend nicht gestört. Die Gesamtauswahl war zwar nicht so groß, aber es gab ein paar schöne außergewöhnliche und handgefärbte Garne. Tom's Augenmerk viel sofort auf den bunten Strang, den ihr oben auf dem Foto seht. Es ist 100% Maulbeerseide, er ist superweich und wirklich knallebunt.

Weiteres Garn, Sockennadeln kleiner als 2mm und Maschenhalter hab ich mir dann im Supermarkt noch gekauft. ....höre ich da "pfui pfui" Rufe...? Hey, es gab Coupons! ;)

Tuesday, September 4, 2012

Barbara Lavallee

Eine Künstlerin, deren Werke mir in unterschiedlicher Form im Urlaub immer wieder über den Weg gelaufen sind, ist Barbara Lavallee. Sie mal überaus fröhliche Motive der Ureinwohner Alaskas mit hauptsächlich traditionellen Themen und Alltagssituationen. Außerdem illustriert Barbara Lavallee entsprechende Kinderbücher. Ob auf Tassen in Souvenierläden, Prints, Quiltanleitungen oder eben Büchern, ihre Bilder waren wirklich oft zu sehen, und gefallen mir auf Grund der Motive und der Farben sehr gut. An der Anleitung für den Quilt konnte ich gerade so vorübergehen, wohlwissend das ich so etwas wohl eh nicht fertig kriegen würde. Ich gestehe aber, dass ich bereits nachgeschaut habe, ob ich im Internet die Anleitung auch erhalte, falls ich es mir irgendwann doch noch anders überlegen sollte.

Ich habe mir diese Klappkarte mit einem schönen strickbezogenen Motiv von ihr ausgesucht und mitgebracht, die ich mir wahrscheinlich in einen kleinen Rahmen gepackt aufhängen werde.